Wasserstoffperoxid: Kann eine einfache Therapie die Pandemie stoppen?

ZUR SOFORTIGEN Veröffentlichung hat der Nachrichtendienst Orthomolekulare Medizin am 21. August 2020 den nachstehenden Text von Thomas E. Levy, MD, JD ins Netz gestellt. Mit Hilfe von DeepL habe ich eine Rohübersetzung erstellt.

(OMNS 21. August 2020)

In einem früheren OMNS-Artikel wurde eine Reihe hochwirksamer Therapien für COVID-19 aufgezählt und kurz diskutiert, zusammen mit unterstützenden wissenschaftlichen Referenzen für die präsentierten Fakten. [1] Viele dieser Therapien, allein oder in Kombination mit anderen Ansätzen, haben durchweg zur Heilung von Fällen von COVID-19 beigetragen, darunter viele Fälle, die sehr weit fortgeschritten und sogar beatmungsgeräteabhängig waren. Doch trotz all dieser Informationen ignorieren die meisten Ärzte, Forscher und die medizinische Literatur, die sie im Überfluss hervorbringen, diese Informationen weiterhin. Und es ist jetzt klar, dass einige medizinische Zentren und die Ärzte, die sie vertreten, die Verbreitung dieser Informationen aktiv unterdrücken werden. Gewissenhafte Ärzte, die sich gegenteilig äußern, müssen damit rechnen, dass sie ihre Anstellung im Krankenhaus verlieren, und viele von ihnen sehen sich auch mit der Anfechtung ihrer Lizenzen durch staatliche Ärztekammern konfrontiert. Unabhängig davon, wie Sie oder Ihr Arzt zur Gültigkeit einer Therapie stehen, hängt die primäre Tatsache, die darüber entscheidet, ob eine Therapie angenommen wird, fast ausschließlich davon ab, wie viel Geld für den Arzt, das Krankenhaus und das Pharmaunternehmen erwirtschaftet werden kann.

Zusätzlich zu den offensichtlichen Unterschieden zwischen dem für natürliche Therapien erwirtschafteten Geld und dem für verschreibungspflichtige Medikamente gibt es Ärzte, die ständig danach schreien, dass alle klinischen Therapien mit “großen, prospektiven, doppelblinden und plazebokontrollierten klinischen Studien” validiert werden müssen. Um die Wahrheit zu sagen: Nur sehr wenige verschreibungspflichtige Medikamente erfüllen diesen Standard. Es ist wichtig zu wissen, dass solche Studien nur von Arzneimittelherstellern oder gut ausgestatteten Forschungsinstituten durchgeführt werden können, die in der Lage sind, enorme Summen (oft in Millionenhöhe) auszugeben. Und weder das Forschungsinstitut noch die Arzneimittelfirma hat auch nur das geringste Interesse an der Feststellung, dass teure Medikamente durch eines der vielen wirksamen Naturheilmittel unterboten werden können. Schließlich sollte man sich darüber im Klaren sein, dass es höchst unethisch ist, sehr kranke Patienten in Studien mit einer Placebogruppe aufzunehmen, wenn bereits eindeutig nachgewiesen wurde, dass die Therapie eine positive klinische Wirkung ohne signifikante Toxizität hat. Diese großen klinischen Studien sind wirklich nur geeignet, um festzustellen, wie wirksam ein Medikament die Krankheitssymptome lindert, und um die Inzidenz und den Grad der Toxizität zu bestimmen, die es erzeugen kann.

Die Pandemie stoppen: Inhalationsmedizin

Die einzige Möglichkeit, die COVID-19-Pandemie zu stoppen und solche zukünftigen Katastrophen zu verhindern oder zu bewältigen, ist die Anwendung einer Therapie, die hochwirksam, völlig ungiftig, leicht verfügbar und kostengünstig ist. Das Fehlen eines dieser vier Aspekte einer potenziellen Therapie kann die schnelle und problemlose Lösung einer Pandemie erschweren.

Die Inhalationsmedizin ist ein wachsender Zweig der Medizin, der durch die Inhalation von Therapeutika in die Lunge eine Vielzahl neuer Ansätze zur Krankheitsbekämpfung bietet. Obwohl es die Anwendung von Wirkstoffen durch Inhalation schon seit der Antike gibt, wird diese Form der Medikamentenapplikation durch die aktuelle und weithin verfügbare Technologie kostengünstiger und hocheffizienter Verneblungsgeräte rasch erweitert.

Die Zerstäubung ist ein gut etabliertes Verfahren, das zur Verabreichung einer Vielzahl von therapeutischen Wirkstoffen in die Lunge eingesetzt wird, um Infektionen zu bekämpfen und/oder die Lungenfunktion bei verschiedenen Erkrankungen zu verbessern. [2-4]

Patienten mit chronischer Lungenerkrankung und Asthma werden regelmäßig mit diesem Verfahren behandelt. Die Therapeutika werden in einem gelösten Stoff (oft Wasser oder Kochsalzlösung) gelöst und in einen feinen Nebel von so winziger Teilchengrösse umgewandelt, dass er tief in die Lunge eindringen kann. Gleichzeitig gelangt ein solcher vernebelter Wirkstoff auch in die Nasennebenhöhlen, zusammen mit allen Schleimhautoberflächen im Nasen- und Oropharynx. Die Vernebleungs-therapie wird effektiv zur Prävention von Lungenentzündungen bei Patienten eingesetzt, die mit mechanischer Beatmung unterstützt werden. [5] Sie wird zunehmend auch als zusätzliche Option für die Verabreichung verschiedener Medikamente bei Patienten mit mechanischer Beatmung eingesetzt. [6]

COVID-19-Infektionen werden, ebenso wie Erkältungen, Grippe und andere Virusinfektionen der Atemwege, idealerweise durch Vernebler bekämpft, die Viren inaktivieren und Zellen abtöten, die bereits einen hohen Virengehalt aufweisen. Während eine frühzeitige Intervention mit einem entsprechend verschriebenen und vernebelten erregerabtötenden Mittel als wirksame Monotherapie dienen kann, ist es am besten, alle Anwendungen der Inhalationsmedizin als natürliche Ergänzung zu anderen indizierten medizinischen Therapien sowohl für Atemwegserkrankungen als auch für verschiedene chronische Krankheiten zu betrachten. Während Infektionen der Atemwege am besten durch Verneblung zu behandeln sind, können viele andere Erkrankungen der Lunge und des übrigen Körpers durch die Vernebelung geeigneter Mittel positiv beeinflusst werden.

Es ist wichtig zu beachten, dass in diesem Artikel lediglich versucht wird, eine Therapie zu beschreiben, die hochwirksam, potenziell für jeden Menschen auf der Welt zugänglich, aussergewöhnlich preiswert und ohne Rezept leicht erhältlich ist. Ich versuche nicht, den Leser davon zu überzeugen, nur HP zu vernebeln und nichts anderes zu tun. Es ist sowohl für Ihre allgemeine Gesundheit als auch für die Überwindung von COVID-19 lebenswichtig, alle verfügbaren und für Sie erschwinglichen Qualitätspräparate einzunehmen, einschließlich, aber definitiv nicht beschränkt auf  Vitamin C, Magnesium, Vitamin D, Vitamin K2, Jod, Zink und Quercetin. [1] Abgesehen davon kann jedoch davon ausgegangen werden, dass eine sofortige HP-Verneblung die Erreger der Atemwege und des Rachens zuverlässig beseitigt und die rasche Genesung nach jeder Infektion, die durch Nase oder Mund in den Körper gelangt, erleichtert, einschliesslich COVID-19.

Wasserstoffperoxid (HP) Biochemie und Physiologie

Viele Menschen, einschließlich Ärzte, betrachten HP einfach als ein wirksames Desinfektionsmittel, das in der Lage ist, Oberflächen von kontaminierenden Krankheitserregern zu befreien. Sie erkennen seine Fähigkeit an, auch offene Wunden leicht zu reinigen und zu desinfizieren. Tatsächlich ist dokumentiert, dass HP alle Krankheitserreger, gegen die es getestet wurde, einschließlich Viren, Bakterien und Pilze, leicht abtötet. Einige Krankheitserreger benötigen eine höhere Konzentration und eine längere Einwirkzeit von HP, um abgetötet zu werden, aber es ist dokumentiert, dass sie alle erliegen. [7-10]

Wie alle anderen Stoffe, die Oxidation verursachen können, ist HP in ausreichend hohen Konzentrationen toxisch. In den niedrigen Konzentrationen, die in diesem Artikel diskutiert werden, ist es jedoch völlig ungiftig. Selbst die besten Medikamente können schaden und töten. Über 100.000 Amerikaner sterben jährlich aufgrund der Toxizität verschreibungspflichtiger Medikamente, die bei verschiedenen Erkrankungen richtig dosiert und verabreicht werden. Niemand stirbt an Wasserstoffperoxid, das in den festgelegten, therapeutischen Konzentrationen verabreicht wird.

HP ist ein winziges nichtionisches Molekül, das leicht die Membranen von Krankheitserregern und Zellen im Körper durchdringt. HP ist buchstäblich überall im Körper vorhanden, sowohl im Inneren der Zellen als auch in den extrazellulären Räumen. [11] Die normale Physiologie des Körpers beinhaltet die kontinuierliche Erzeugung von HP im gesamten Körper. Darüber hinaus sind HP-Moleküle eigentlich recht stabil und neigen nicht dazu, umgebende Moleküle zu oxidieren, außer wenn bestimmte lokale Bedingungen vorliegen, wie dies bei akuten und chronischen Infektionen der Fall ist. [12] Krankheitserreger haben einen hohen Gehalt an reaktivem (ungebundenem) Eisen in ihrem Inneren, und es ist ein Prozess der Elektronenspende von Eisen an HP innerhalb der mit dem Erreger gefüllten Zellen oder innerhalb der eindringenden Erreger selbst, der das als Hydroxyl-Radikal bekannte, höchst zerstörerische Oxidationsmittel bildet. Hydroxylradikale töten Krankheitserreger schnell ab und zerstören auch leicht Zellen, die bereits stark mit Krankheitserregern beladen sind.

Aufgrund dieser Fähigkeit des Wasserstoffperoxids, Hydroxylradikale in eisenhaltigen Krankheitserregern zu erzeugen, dient sie als primäre Methode, mit der der Körper eine natürliche Abwehr gegen Infektionen aufbaut. Im wahrsten Sinne des Wortes ist die HP das natürliche Antibiotikum des Körpers. Es hat sich gezeigt, dass die Bildung von HP bei stärkerem Auftreten von Infektionen und Entzündungen zunimmt. [13] Aktivierte Phagozyten, die auf einen Infektions- und Entzündungsherd reagieren, erzeugen auf natürliche Weise massive Mengen von HP in den extrazellulären Raum, um bei der Bekämpfung der Krankheitserreger zu helfen. [14,15] Sehr interessant ist, dass Phagozyten auch hohe Konzentrationen an Vitamin C aufweisen, das dazu beitragen kann, die Elektronen über das vorhandene freie Eisen zur Bildung von Hydroxylradikalen an die HP zu liefern. Es ist auch bekannt, dass Vitamin C dazu beiträgt, erhöhte Mengen an extrazellulärer HP für eine bessere Abtötung von Krankheitserregern zu erzeugen. [16.17]

Wie man von einem natürlichen Abwehrmechanismus erwarten könnte, sind die Nebenprodukte der HP, die aus ihrem normalen Stoffwechsel und aus ihrer antipathogenen Wirkung resultieren, völlig ungiftig, im auffälligen Gegensatz zu praktisch allen verschreibungspflichtigen Mitteln, die zur Behandlung von Infektionen eingesetzt werden. Wenn HP metabolisiert worden ist, bleiben nur Wasser und Sauerstoff übrig. Man kann sich HP tatsächlich als eine effektive Speicherform von Sauerstoff vorstellen, die auf die richtige Mikroumgebung wartet, in der sie freigesetzt werden kann. Das bedeutet, dass HP Krankheitserreger abtöten und gleichzeitig die Gesundheit der Mikroumgebung, in der die Erreger abgetötet wurden, verbessern kann.

In einem normalen, nicht infizierten Zustand scheiden Lungenepithel-zellen, die Zellen, die die Atemwege der Lunge auskleiden, auf natürliche Weise aus und exprimieren HP. Durch diesen Prozess wird die HP auf der exponierten Seite dieser Zellen fein umhüllt, wodurch die Lunge vor den neuen Krankheitserregern, die in jedem Atemzug enthalten sind, geschützt wird. Bemerkenswert ist, dass, wenn Entzündung und Infektion bereits vorhanden sind, erhöhte Mengen an HP im ausgeatmeten Atemzug gefunden werden. Dies steht im Einklang mit einem natürlichen Kompensationsmechanismus, der dazu beiträgt, die Infektion einzudämmen und ihre Ausbreitung zu verhindern [19]. Es ist auch dokumentiert, dass HP im menschlichen Urin vorhanden ist, wo sie auch ihre antipathogene Wirkung entfalten kann. [20] Die allgegenwärtige und essentielle Rolle der HP im Körper spiegelt sich auch in ihrer vitalen Rolle als Signalmolekül sowohl im intrazellulären als auch im extrazellulären Raum wider, das mehrere Stoffwechselprozesse direkt beeinflusst und moduliert. [21]

Zusätzlich zu seiner Präsenz im gesamten Körper, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Zellen, ist HP in Trinkwasser, Regenwasser und Meerwasser vorhanden. Es wird auch über die Nahrung aufgenommen. Das Verhältnis von HP zu Wasser und Sauerstoff im Allgemeinen spiegelt sich auch in der Tatsache wider, dass es spontan in Mikrotröpfchen von Wasser erzeugt werden kann, wobei winzigere Tröpfchen zu einem höheren Produktionsgrad führen. [22,23]

HP-Verneblung bei Atemwegsinfektionen, einschließlich COVID-19

Die Suche nach einer wirksamen, ungiftigen, verfügbaren und kostengünstigen Therapie gegen Atemwegsviren könnte mit HP enden. Insbesondere die HP-Verneblung wäre bei dieser Pandemie die HP-Anwendung der Wahl. Intravenöse HP-Infusionen in der richtigen Konzentration und bei richtiger Verabreichung sind ebenfalls sehr wirksam gegen Viren und andere Infektionen, aber diese Anwendung von HP wird nicht den Verfügbarkeits-anforderungen genügen, die zur Unterdrückung einer Pandemie erforderlich sind.

Wie nun aus der Rolle, die die HP bereits im Körper beim Schutz vor Infektionen spielt, ersichtlich sein sollte, ist die Vernebelung von HP in die Nasennebenhöhlen, die Nasenwege, den Rachen und die Lungen nur eine einfache und recht elegante Art und Weise, den natürlichen Ausdruck der HP im Körper zu verstärken, um Infektionen und Entzündungen zu bekämpfen.

Die individuelle Empfindlichkeit gegenüber inhaliertem HP kann sehr unterschiedlich sein, aber eine Konzentration von 3% oder weit darunter (sogar bis zu 0,1%) tötet Krankheitserreger zuverlässig dort ab, wo sie auf  HP treffen. Wenn die Krankheitserreger abgetötet sind, steigt die Empfindlichkeit gegenüber dem eingeatmeten HP und es wird dann weniger gut vertragen, da die Schleimhautauskleidungszellen durch das HP gereizt werden können, wenn es keine Krankheitserreger mehr hat, auf die es seine abtötende/oxidative Wirkung ausüben kann. Die einzigen “toxischen” Wirkungen des eingeatmeten HP bestehen in geringen Graden von Nasen- und Rachenreizungen, die nach Beendigung der Vernebelung rasch abklingen. [24]

Außerdem tötet HP zwar bekanntermaßen alle Krankheitserreger ab, ist aber besonders wirksam gegen Viren, die über die Atemwege übertragen werden, was bei allen Erkältungs- und Grippeviren, einschließlich Coronaviren, der Fall ist. Grosse Studien zur Untersuchung dieser klinischen Auswirkungen der HP-Verneblung stehen noch aus, aber es ist bereits klar, dass diese Therapie für viele Patienten wirksam, ausserordentlich sicher und mit unbedeutenden Kosten verbunden ist (weniger als zehn Cent HP pro Verneblung). Mit dieser Art der HP-Anwendung kann man alles gewinnen und nichts verlieren. Sie muss die traditionellen Therapien nicht verdrängen, da sie die positive Wirkung jeder anderen klinischen Intervention verstärken kann. Es gibt keine traditionellen Therapien, denen die HP-Verneblung in irgendeiner Weise entgegenwirken könnte.

Anwendung bei frischer Infektion und Behandlung des Coronavirus:

Reguläres, handelsübliches 3% HP kann verwendet werden. Auf Wunsch können Präparate von größerer pharmakologischer Reinheit bezogen werden (Lebensmittelqualität). Lebensmitteltaugliches Superoxyd  kommt typischerweise in Konzentrationen von mehr als 3% vor und muss entsprechend verdünnt werden. HP in einer Konzentration von mehr als 3% sollten niemals vernebelt werden.

Bei den meisten Erwachsenen kann die 3%ige Konzentration unverdünnt in der Verneblungskammer verwendet werden. Dies optimiert den Grad und die Schnelligkeit der antiviralen und anti-pathogenen Wirkung. Seien Sie jedoch nicht abgeneigt, die 3%ige Lösung zu verdünnen, wenn sie nicht leicht verträglich ist. Beachten Sie, dass die ersten paar Teilinhalationen möglicherweise nicht gut verträglich sind, aber diese ersten Inhalationen “umhüllen” die Schleimhäute effektiv mit dem HP-Nebel, und die nachfolgenden Inhalationen sind nicht nur gut verträglich, sondern entspannend. Setzen Sie jedoch niemals die Inhalation eines Mittels fort, das die Atmung erschwert.

Wenn bereits eine laufende Nase oder leichte Halsschmerzen vorhanden sind, empfiehlt es sich, mehrmals täglich oder bis zu einer symptomatischen Linderung 5- bis 15-minütige Verneblungssitzungen durchzuführen. Viele Personen berichten bereits wenige Stunden nach den ersten ein bis zwei Behandlungen von einer deutlichen Besserung. Es wäre jedoch ratsam, diese Behandlungen mehrmals täglich für mindestens 24 bis 48 Stunden fortzusetzen, nachdem Sie das Gefühl haben, dass in Ihren Nebenhöhlen, in der Nase und im Rachen alles völlig normal ist, um eine vollständige Lösung der Infektion zu gewährleisten.

Bei einigen führt die 3%ige Konzentration zu einem zu starken Stechen/Verbrennen in der Nase oder zu Halsschmerzen. Solche Personen sollen die Lösung mit Wasser verdünnen, bis sie ihre höchste komfortable Konzentration gefunden haben. Jeder kann eine ausreichend geringe Verdünnung der HP-Lösung mit Wasser tolerieren. Zusätzliches Wasser kann immer zugegeben werden, bis die Verneblung völlig angenehm ist. Niedrigere HP-Konzentrationen können mit eindeutig vorteilhafter Wirkung eingesetzt werden, aber es ist zu erwarten, dass eine positive klinische Reaktion mit den höheren Konzentrationen schneller eintritt.

Vorbeugung / Weiterbehandlung

Da es sich um eine völlig ungiftige Therapie handelt, kann die HP-Verneblung so oft wie gewünscht durchgeführt werden. Wenn sie täglich durchgeführt wird, wird oft auch eine sehr positive Wirkung auf die Darm- und Darmfunktion erzielt, da die Abtötung der chronischen Erregerkolonisation, die in den meisten Nasen und Rachen vorhanden ist, das Schlucken dieser Erreger und ihrer assoziierten Toxine rund um die Uhr stoppt. Wenn dies in Abwesenheit einer klinischen Infektion geschieht, sollten nur 1 bis 2 Minuten langsames, tiefes Atmen mit dem Vernebler als ausgezeichnete Präventivmassnahme dienen.

Wenn die tägliche Vorbeugung keine praktische Option ist, sollten Sie bereit sein, immer dann zu vernebeln, wenn Sie das Gefühl haben, einer signifikanten Erregerbelastung ausgesetzt gewesen zu sein, z.B. wenn Ihnen jemand ins Gesicht niest oder wenn Sie nach einem langen Flug endlich aus dem Flugzeug aussteigen. Warten Sie nicht auf die ersten Symptome. Vernebeln Sie einfach bei der ersten Gelegenheit. Vorbeugen ist immer einfacher als Heilen.

Von grosser praktischer Bedeutung ist auch die Erwartung, dass HP-Verneblungen einen positiven COVID-19-Test nach Abtötung des Virus in der Nase und der Nasophyrynx rasch auflösen, und die Quarantänezeiten können dann verkürzt werden, oft um viele Tage.

Literaturhinweise

1. Abgabe T (2020) COVID-19: Wie kann ich dich heilen? Lassen Sie mich die Wege zählen. OMNS Band 16, Nr. 37. http://orthomolecular.org/resources/omns/v16n37.shtml

2. Shirk M, Donahue K, Shirvani J (2006) Nicht gekennzeichnete Verwendungen von vernebelten Medikamenten. American Journal of Health-System Pharmacy 63:1704-1716. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16960254

3. Martin A, Finlay W (2015) Vernebler zur Verabreichung von Medikamenten in die Lunge. Expertenmeinung zur Medikamentenabgabe 12:889-900. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25534396

4. Lavorini F, Buttini F, Usmani O (2019) 100 Jahre der Arzneimittelzufuhr in die Lunge. Handbuch der experimentellen Pharmakologie 260:143-159. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31792683

5. Karimpour H, Hematpour B, Mohammadi S et al. (2020) Effect of nebulized eucalyptus for preventing ventilator-associated pneumonia in patients under mechanical ventilation: a randomized double blind clinical trial. Alternative Therapien in Gesundheit und Medizin 21. Februar. Online vor dem Druck. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32088670

6. McCarthy S, Gonzalez H, Higgins B (2020) Zukünftige Trends bei Vernebelungstherapien für Lungenerkrankungen. Zeitschrift für personalisierte Medizin 10:E37. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32397615

7. Dockrell H, Playfair J (1983) Abtötung von Malariaparasiten der Maus im Blutstadium durch Wasserstoffperoxid. Infektion und Immunität 39:456-459. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/6822428

8. Heckert R, Best M, Jordan L et al., (1997) Wirksamkeit von verdampftem Wasserstoffperoxid gegen exotische Tierviren. Angewandte und Umweltmikrobiologie 63:3916-3918. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/9327555

9. Berrie E, Andrews L, Yezli S, Otter J (2011) Wasserstoffperoxid-Dampf (HPV)-Inaktivierung des Adenovirus. Briefe in Angewandter Mikrobiologie 52:555-558. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21418259

10. Goyal S, Chander Y, Yezli S, Otter J (2014) Evaluierung der viruziden Wirksamkeit von Wasserstoffperoxiddampf. The Journal of Hospital Infection 86:255-259. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24656442

11. Halliwell B, Clement M, Ramalingam J, Long L (2000) Wasserstoffperoxid. Allgegenwärtig in Zellkultur und in vivo? IUBMB Leben 50:251-257. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11327318

12. Halliwell B, Clement M, Long L (2000) Wasserstoffperoxid im menschlichen Körper. FEBS-Briefe 486:10-13. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11108833

13. Caffarelli C, Calcinai E, Rinaldi L et al. (2012) Wasserstoffperoxid in ausgeatmetem Atemkondensat bei asthmatischen Kindern während der akuten Exazerbation und nach der Behandlung. Atmung 84:291-298. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23018317

14. Root R, Metcalf J, Oshino N, Chance B (1975) H2O2-Freisetzung aus menschlichen Granulozyten während der Phagozytose. I. Dokumentation, Quantifizierung und einige regulierende Faktoren. Die Zeitschrift für klinische Untersuchungen 55:945-955. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/1123431

15. Root R, Metcalf J (1977) H2O2-Freisetzung aus menschlichen Granulozyten während der Phagozytose. Beziehung zur Superoxid-Anionenbildung und zum zellulären Katabolismus von H2O2: Studien mit normalen und Cytochalasin B-behandelten Zellen. The Journal of Clinical Investigation 60:1266-1279. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/199619

16. Levine M, Padayatty S, Espey M (2011) Vitamin C: Ein Konzentrations-Funktions-Ansatz führt zu pharmakologischen und therapeutischen Entdeckungen. Fortschritte in der Ernährung 2:78-88. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22332036

17. Pei Z, Wu K, Li Z et al. (2019) Pharmakologisches Ascorbat als Prodrug für die Freisetzung von Wasserstoffperoxid zur Abtötung von Mykobakterien. Biomedizin und Pharmakotherapie 109:2119-2127. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30551469

18. Hidvegi M (2020) Verwendung von inhalativem vernebeltem Natriumpyruvat bei COVID-19-Patienten. Zeitschrift der Israel Medical Association 22:278. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32378817

19. Jobsis Q, Raatgeep H, Schellekens S et al. (1998) Wasserstoffperoxid in der Ausatemluft gesunder Kinder: Referenzwerte. The European Respiratory Journal 12:483-485. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/9727806

20. Varma S, Devamanoharan P (1990) Ausscheidung von Wasserstoffperoxid im menschlichen Urin. Freie Radikale Forschungsmitteilungen 8:73-78. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/2318421

21. Reis M (2011) H2O2: ein dynamischer Neuromodulator. Neurowissenschaftler 17:389-406. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21666063

22. Lee J, Walker K, Han H (2019) Spontane Erzeugung von Wasserstoffperoxid aus wässrigen Mikrotröpfchen. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 116:19294-19298. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31451646

23. Zhu C, Francisco J (2020) Produktion von Wasserstoffperoxid, ermöglicht durch Mikrotröpfchen. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 116:19222-19224. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31484759

24. Ernstgard L, Sjogren B, Johanson G (2012) Akute Auswirkungen der Exposition gegenüber Dämpfen von Wasserstoffperoxid beim Menschen. Toxikologie Briefe 212:222-227. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22677343

(Die in diesem Artikel geäusserten Ansichten sind die Ansichten des Autors und nicht notwendigerweise die aller Mitglieder des Nachrichtendienstes für Orthomolekulare Medizin

Hier noch das englische Literaturverzeichnis mit den Links.

References

1. Levy T (2020) COVID-19: How can I cure thee? Let me count the ways. OMNS Vol. 16, No. 37. http://orthomolecular.org/resources/omns/v16n37.shtml

2. Shirk M, Donahue K, Shirvani J (2006) Unlabeled uses of nebulized medications. American Journal of Health-System Pharmacy 63:1704-1716. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16960254

3. Martin A, Finlay W (2015) Nebulizers for drug delivery to the lungs. Expert Opinion on Drug Delivery 12:889-900. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25534396

4. Lavorini F, Buttini F, Usmani O (2019) 100 years of drug delivery to the lungs. Handbook of Experimental Pharmacology 260:143-159. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31792683

5. Karimpour H, Hematpour B, Mohammadi S et al. (2020) Effect of nebulized eucalyptus for preventing ventilator-associated pneumonia in patients under mechanical ventilation: a randomized double blind clinical trial. Alternative Therapies in Health and Medicine Feb 21. Online ahead of print. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32088670

6. McCarthy S, Gonzalez H, Higgins B (2020) Future trends in nebulized therapies for pulmonary disease. Journal of Personalized Medicine 10:E37. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32397615

7. Dockrell H, Playfair J (1983) Killing of blood-stage murine malaria parasites by hydrogen peroxide. Infection and Immunity 39:456-459. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/6822428

8. Heckert R, Best M, Jordan L et al., (1997) Efficacy of vaporized hydrogen peroxide against exotic animal viruses. Applied and Environmental Microbiology 63:3916-3918. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/9327555

9. Berrie E, Andrews L, Yezli S, Otter J (2011) Hydrogen peroxide vapour (HPV) inactivation of adenovirus. Letters in Applied Microbiology 52:555-558. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21418259

10. Goyal S, Chander Y, Yezli S, Otter J (2014) Evaluating the virucidal efficacy of hydrogen peroxide vapour. The Journal of Hospital Infection 86:255-259. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24656442

11. Halliwell B, Clement M, Ramalingam J, Long L (2000) Hydrogen peroxide. Ubiquitous in cell culture and in vivo? IUBMB Life 50:251-257. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11327318

12. Halliwell B, Clement M, Long L (2000) Hydrogen peroxide in the human body. FEBS Letters 486:10-13. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11108833

13. Caffarelli C, Calcinai E, Rinaldi L et al. (2012) Hydrogen peroxide in exhaled breath condensate in asthmatic children during acute exacerbation and after treatment. Respiration 84:291-298. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23018317

14. Root R, Metcalf J, Oshino N, Chance B (1975) H2O2 release from human granulocytes during phagocytosis. I. Documentation, quantitation, and some regulating factors. The Journal of Clinical Investigation 55:945-955. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/1123431

15. Root R, Metcalf J (1977) H2O2 release from human granulocytes during phagocytosis. Relationship to superoxide anion formation and cellular catabolism of H2O2: studies with normal and cytochalasin B-treated cells. The Journal of Clinical Investigation 60:1266-1279. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/199619

16. Levine M, Padayatty S, Espey M (2011) Vitamin C: a concentration-function approach yields pharmacology and therapeutic discoveries. Advances in Nutrition 2:78-88. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22332036

17. Pei Z, Wu K, Li Z et al. (2019) Pharmacologic ascorbate as a pro-drug for hydrogen peroxide release to kill mycobacteria. Biomedicine & Pharmacotherapy 109:2119-2127. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30551469

18. Hidvegi M (2020) Inhaled nebulized sodium pyruvate use in COVID-19 patients. The Israel Medical Association Journal 22:278. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32378817

19. Jobsis Q, Raatgeep H, Schellekens S et al. (1998) Hydrogen peroxide in exhaled air of healthy children: reference values. The European Respiratory Journal 12:483-485. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/9727806

20. Varma S, Devamanoharan P (1990) Excretion of hydrogen peroxide in human urine. Free Radical Research Communications 8:73-78. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/2318421

21. Rice M (2011) H2O2: a dynamic neuromodulator. Neuroscientist 17:389-406. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21666063

22. Lee J, Walker K, Han H (2019) Spontaneous generation of hydrogen peroxide from aqueous microdroplets. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 116:19294-19298. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31451646

23. Zhu C, Francisco J (2020) Production of hydrogen peroxide enabled by microdroplets. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 116:19222-19224. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31484759

24. Ernstgard L, Sjogren B, Johanson G (2012) Acute effects of exposure to vapors of hydrogen peroxide in humans. Toxicology Letters 212:222-227. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22677343

(The views expressed in this article are the author’s and not necessarily that of all members of the Orthomolecular Medicine News Service Editorial Review Board. Readers should consult and work with their own personal physician on any medical matter. OMNS welcomes discussion on a variety of subjects. Readers may submit their own article drafts to the Editor at the contact email below.)

Nutritional Medicine is Orthomolecular Medicine

Orthomolecular medicine uses safe, effective nutritional therapy to fight illness. For more information: http://www.orthomolecular.org

Drewermann spricht zu Markus Söder

Eugen Drewermann ist ein ehemaliger katholischer Priester, der als Ketzer 1991 die Lehrbefugnis entzogen bekam, 1992 Predigtverbot erhielt und vom Priesteramt suspendiert wurde.

Schon 1989 hat Drewermann über Kirchenstrukturen geschrieben, die erst dreißig Jahre später in der Debatte über Kindesmißbrauch breit thematisiert wurden.

Markus Söder ist ein oberfränkischer CSU-Politiker, der sich gegen viele Vorbehalte vieler Leute auf seinem Weg zum bayrischen Minister-präsidenten und CSU-Vorsitz durch nichts hat stoppen lassen.

In den Monaten der Corona-Krise hat er es geschafft, sich als Fels in der Brandung vermeintlich politischer Unfähigkeit und als Schutzengel der Bürger und möglicher Kanzlerkandidat zu inszenieren. Wann immer er über Corona spricht, nie versäumt er zu sagen, wie tödlich das Virus ist und wie hart er bereit ist, gegen das Virus vorzugehen. Symptomatisch das Bestreben bayrischer Polizisten, Bürger, die allein auf Parkbänken in der Sonne saßen, wegen Unterstützung der Corona-Ausbreitung nach Hause zu schicken.

Dies trotz der schon vor Monate absehbaren Tatsache, dass die Tödlichkeit von Covid-19 derjenigen von Influenza-Viren nahekommt. Im Land mit den meisten Infektionen, den USA liegt die Sterblichkeit bei ca. 0,5% der bekannten Infektionsfälle. Wenn die Dunkelziffer nicht erkannter Infektionen berücksichtigt würde, sänke diese Zahl vermutlich um den Faktor 5 bis 10. eine kalifornische Studie legt nahe, dass 50 mal mehr Menschen infiziert waren als gemeldet. Dann müsste als Sterblichkeit 0,5% : 50 = 0,01% angegeben werden

Wenn das Todesfallrisiko des Virus für Spanien mit 10 Prozent der Infizierten angegeben wird – aus welchen Gründen auch immer – dann sind Warnungen der Söder’schen Sorte angebracht. Wieso warnt Söder nicht vor Bier, Mortadella und Schweinshaxe? Deren Beitrag zu Morbidität und Mortalität vor allem männlicher Corona-Patienten ist nicht nur hierzulande erheblich.

Ein Konsumverzicht predigender Vegetarier, der keinen Kühlschrank für eine kühle Maß besitzt sagt zu den Anti-Coronaaktivitäten des bayrischen Ministerpräsidenten:

“Er sollte lernen, mit der simplen Tatsache der Endlichkeit seines persönlichen und unser aller Leben umgehen zu lernen. Wir werden verführt, in einem Klima der permanenten Angst zu leben, dass die Natur uns bedrohen könnte. Das tut sie unvermeidlich, das Leben endet tödlich, und das Dasein hat seine Grenze. Vermeidbar ist aber, wenn Menschen durch Fehlernährung vorzeitig krank werden und sterben, wenn Menschen wegen fehlender Geschwindigkeitsbeschränkungen sterben, wegen eines Wirtschaftssystems, das auf Gewinnmaximierung und Wachstum ausgerichtet ist wie die Tönnies-Unternehmen.”

Der Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer erkannte 2018 in einem Interview mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ an, was Drewermann an „Strukturen des Bösen“ in der Kirche erkannt habe, sei prophetisch gewesen. „Eugen Drewermann ist ein von der Kirche verkannter Prophet unserer Zeit“, sagte Wilmer.

Drewermann ist auch ein von den weltlichen und kirchlichen Laien verkannter Visionär einer neuen Verantwortlichkeit und Haltung dem Leben gegenüber.

https://www.schwaebische.de/ueberregional/politik_artikel,-kirchenrebell-eugen-drewermann-wird-80-_arid,11236033.html

Übersterblichkeit durch Covid-19?

Es wird berichtet, im April seien 8 % mehr Sterbefälle in Deutschland aufgetreten als in den Vorjahren. Alles nur wegen Corona? Daran ist zu zweifeln.

Wurde nicht der normale Krankenhausbetrieb zurückgefahren, um Kapazität für Corona-Patienten zu schaffen? Gab es nicht leere Wartezimmer bei Haus- und Fachärzten?

Wenn eigentlich schon als notwendig erachtete Operationen verschoben wurden, muss da nicht damit gerechnet werden, dass dies zu einer erhöhten Sterblichkeit wegen unterlassener Behandlung führen kann?

Ivan Illich wies auf eine Studie von David Bakan hin: Die Trennung von der heimischen Umgebung fördert den Ausbruch gefährlicher Krankheiten und dadurch die Sterblichkeit z. B. an Asthma, Krebs, Diabetes, Herzversagen, Lupus, rheumatische Arthritis, Colitis ulcerosa, Raynaud’scher Krankheit.

Haben uns die Folgen von Covid-19 nicht von unserer heimischen Umgebung in eine neue Welt von Ängsten, Einsamkeit und Stress versetzt? Könnte das folgenlos bleiben?

Solange nicht unterschieden wird, ob Menschen mit oder an Corona gestorben sind, solange keine diesbezüglichen Studien vorliegen, verbieten sich voreilige Schlussfolgerungen.

Quellen: Ivan Illich: Die Nemesis der Medizin, Beck, München 2007 S. 60; Bakan D: Disease, pain and Sacrifice: Toward a Psychology of Suffering, Boston: Beacon Press, 1971

Coronös: Zahlenschleier und Zahlensmog

Zahlen gelten als Fakten, die nicht wegdiskutiert werden können. Das RKI zeigt: Es gibt Zahlen, die mehr verschleiern als sie belegen. Dr. Hontschik spricht von “Zahlenschrott” . Das ist noch sehr wertneutral ausgedrückt. Mancher Schrott enthält wertvolle Stoffe, aber nicht jeder. Manche Zahlen nehmen uns die Luft zum Atmen so wie der Smog. Der R-Wert scheint mir nur den Vorteil zu haben, dass unabhängig von der tatsächlichen Anzahl der Neuinfizierten Alarm gegeben werden kann. Er offenbart eine atemberaubende Logik der Pandemie-Zelebration, mit einem Wort: coronös. Bilden Sie sich Ihr Urteil!

Frankfurter Rundschau; Samstag, 16.05.2020
„Dr. Hontschiks Diagnose“
Zahlenschrott
Was ist eigentlich ein R-Wert? Seitdem das Corona-Virus die Flut der Nachrichten und Sondersendungen dominiert, werden wir täglich mit der immer gleichen Zahlenzusammenstellung konfrontiert. Zuerst wird die Zahl der Infizierten genannt, sogenannte „bestätigte Fälle“. Das sind die Fälle mit Infektionsnachweis durch einen Labortest. Die Zahl der bestätigten Fälle wird ständig addiert, steigt also ständig an, von Tag zu Tag. Am Montag, dem 11. Mai gibt das Robert-Koch-Institut (RKI) 169575 bestätigte Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus an, 357 mehr als am Vortag. Aber über welchen Zeitraum verteilt sich das? Aussagekraft gleich Null.

Als nächstes wird die Zahl der Verstorbenen angegeben, am Stichtag waren es 7417, zweiundzwanzig mehr als am Vortag. Aus unerfindlichen Gründen berechnet das RKI daraus den Anteil Verstorbener mit 4,4 Prozent. Was kann man mit einer solchen Zahl anfangen? Nichts. Denn es ist reine Fantasie, dass 4,4 Prozent der Corona-Infizierten gestorben sind, sondern gestorben sind 4,4 Prozent der positiv Getesteten. Aber wer ist getestet worden? Getestet wurden nur Personen mit Risikofaktoren, die außerdem Symptome einer Atemwegserkrankung aufwiesen. Und da nicht nur das Corona-Virus Atemwegserkrankungen hervorrufen kann, haben wir es hier also mit einer ganz speziellen Teilpopulation zu tun, nämlich mit Menschen mit Atem-wegserkrankungen.

Wie viele der Millionen Tests negativ ausgefallen sind, bleibt im Dunkeln. Und daher ist auch keine Angabe darüber möglich, wie viele Menschen infiziert sind, aber nie krank wurden, denn sie wurden mit keinem Test erfasst. Es gibt nur Schätzungen, Studien sind in Arbeit. Nehmen wir an, dass nur jeder zehnte Infizierte krank wird, also getestet wird, dann wäre die Todesrate nicht mehr 4,4 Prozent, sondern nur noch 0,44 Prozent. Das gleiche gilt natürlich für die zuletzt immer angegebene Zahl der sogenannten Genesenen. Am Stichtag waren das 145600. Diese Zahl ist noch nicht einmal eine Schätzung, sie ist eine reine Erfindung. Wenn niemand weiß, wie viele Infizierte es tatsächlich gibt, wie kann man dann eine seriöse Angabe zur Zahl der Genesenen machen?

Den Höhepunkt der Verwirrung aber stellt die sogenannte R-Zahl dar. Sie gibt an, wie viele weitere Infektionen ein bereits Infizierter verursacht. Diese Zahl sollte unter 1,0 liegen, denn nur dann kann die Zahl der Infizierten sinken. Aber spiegelt unsere tägliche R-Zahl auch nur annähernd die tatsächliche Zahl der weitergegebenen Infektionen wider? Mitnichten.
Gerade werden wir wieder alle aufgeschreckt, weil das RKI am Stichtag von einem Anstieg der R-Zahl über den magischen Wert von 1,0 zu berichten weiß, natürlich verbunden mit Warnungen vor den schrecklichen Folgen der Lockerungen des Lock down. Dazu muss aber wissen, dass das RKI am 1.April das Berechnungsverfahren der R-Zahl geändert und am 6. Mai die Kriterien für die Testung komplett erneuert hat. Jetzt werden alle Menschen mit Atemwegserkrankten getestet, außerdem werden breit angelegte Tests bei gänzlich symptomfreien Menschen durchgeführt, zum Beispiel bei Fußballmannschaften. Dann weiß man nämlich, dass sich nicht mehr Personen angesteckt haben, sondern dass man lediglich mehr Infizierte gefunden hat. Ein himmelweiter Unterschied.

Die Erhöhung der R-Zahl über die magische Grenze von 1,0 beruht also nicht auf einer Zunahme der Infektionen, sondern auf der Ausweitung der Testungen. Und wenn man dann noch weiß, dass die aktuell veröffentlichte R-Zahl auf Daten beruht, die bis zu zehn Tage alt sind, dann kann die Erhöhung der R-Zahl über 1,0 mit Sicherheit nicht auf Lockerungen des Lock down zurückgeführt werden, denn diese kamen ja alle erst danach. Neuerdings wird vom RKI daher eine „geglättete“ R-Zahl veröffentlicht. Aha. Wer glättet hier was?

Damit wir uns nicht missverstehen: Abstandsregeln, Hygienemaß-nahmen und Atemmasken sind sinnvoll, Verschwörungstheorien fehl am Platz. Aber wer mit solchem Zahlenschrott täglich aufs Neue den massiven Eingriff in unser aller Leben begründet, der hat das wachsende Misstrauen selbst verursacht .”

www.medizinHuman.de chirurg@hontschik.de

Der Shutdownbreak – warum kommt er nicht ?

Aus dem aktuellen Rundbrief von Ruediger Dahlke einige Gedanken zur Aufrechterhaltung des Corona-Gefahrenszenarios. Dahlkes Beitrag erinnert mich an den Satz: ” Wenn das erste Opfer des Krieges die Wahrheit ist, muss gelten, dass viele Behauptungen, die im Rahmen eines Konflikts von einer Seite aufgestellt werden, zunächst mit Vorsicht zu behandeln sind.” (Clemens E. Ziegler: Kosovo-Krieg der Nato 1999 und Irak-Krieg 2003, S. 19)

Das aktuelle Motto heißt dann: “Ich kenne keine Parteien mehr, sondern nur noch Leute, die auf die Impfung gegen Covid-19 warten.”

Anfangs hießt es:

Wenn die Verdoppelungszeiten der Neuinfektionen über 10 Tage anstiegen, hätten wir es geschafft. Diese Zahlen waren dann ganz rasch über 10 und in Österreich sogar über 20, sogar bei 27. Aber so viel Hoffnung wollte man offenbar nicht verbreiten und so geschah genau nichts.

Das Versprechen war vergessen (?), die Zahlen wurden einfach nicht mehr gebra(u)cht etwa von der „Süddeutschen”, die auch wesentlichen Anteil an der Angstverbreitung hatte und verantwortungsloserweise sogar damit fortfährt.

Nun sagte die Kanzlerin, es gehe um den Verbreitungsfaktor, wenn der unter 1 sinke, könnten wir den Shutdown des Shutdowns ins Auge fassen. Jetzt zeigen die erst kürzlich veröffentlichten Zahlen des staatseigenen RKI, dass die Zahl schon damals und drei Tage vor dem Shutdown knapp unter 1 lag und die Wochen seit dem 20. März auch blieb. Heute am 18.4. ist sie bis auf 0,7 gefallen.

Und wieder passiert gar nichts, Frau Merkel hält weiter nicht Wort und das hat wirklich – wohl für Millionen – etwas extrem Enttäuschendes. Aber jede Enttäuschung beendet eine Täuschung. Es ging ihr offenbar nie um diese Zahlen.

Vielleicht beruhigt es auch, dass der österreichische „Gesundheits”minister genau das gleiche Spiel spielte und die Messlatte ständig höher legte – und ähnlich wohl fast überall in Europa, außer natürlich in Schweden, wo man statt auf Angstmache auf Vernunft setzte und sich den Shutdown ersparte. Da muss man fast den Verdacht entwickeln, dass etwas ganz anderes dahinter steckt…


Aber jetzt ist Frau Merkel wohl ehrlich geworden, wenn sie sagt: Zur Normalität können wir erst zurückkommen, wenn die Impfung da ist!

Aha, ein Schelm, wer dahinter die Agenda von Bill Gates sieht, der in den Tagesthemen knappe 10 Minuten seine „Vision” erklären durfte, dass nämlich allen die Impfung verabreicht werden müsse… Es ist ja bekanntlich sein Traum, alle gegen alles zu impfen.

Ganz viele sind ja nun ganz scharf auf die Impfung, schon weil es sonst keine Rückkehr zur Normalität gibt… Wer sich wirklich für diese Themen interessiert, dem empfehle ich, sich bei Robert Kennedy jun., dem Sohn des ehemaligen US-Justizministers und Neffen von John F. Kennedy, über die Blutspur zu informieren, die Gates mit seinen Impfprogrammen in Afrika und Indien zog. Vor allem junge Mädchen waren da die Opfer. Die von Gates entscheidend finanzierte WHO führte die Impfkampagnen durch. Die verwendeten Seren sollten die Mädchen zugleich heimlich sterilisieren. Das ist allein schon ein ungeheuerliches Verbrechen, das von der WHO erst Jahre später zugegeben wurde. Hunderte der Mädchen trugen weitere bleibende Schäden davon und viele bezahlten mit ihrem Leben.


Bill Gates steht ganz offen dazu, dass er mittels Impfungen die Welt-Bevölkerung reduzieren will – dem Klima zuliebe… er ist ja Philantrop, also Menschenfreund, wörtlich jemand, der das Wachstum liebt. Bill heißt übrigens englisch Rechnung und Gates ist die Mehrzahl von Türen, Toren und Gattern. Tatsächlich begleicht er – aus Menschenliebe? – so viele Rechnungen in Spendenform, um sich und seinen Firmen Zugang zu wichtigen Institutionen zu verschaffen wie nicht nur der WHO und Prof. Drostens Institut, sondern vielen, vielen mehr. Und er macht das so geschickt, dass er trotz Milliarden-Spenden der reichste Mann der Welt bleibt und inzwischen auch schon der weltweit zweitgrößte Impfstoffhersteller ist.

Leider muss ich sagen: seit ich das alles weiß, verstehe ich auch das Manöverieren von Kanzlerin Merkel und ihrer beiden Ministranten. Seitdem spreche ich vom Panik-Trio, weil ich einfach vor dieser Art von Erfüllungsgehilfen einer gefährlichen Impfagenda jeden Respekt verloren habe. Und solche Politiker finden sich fast überall, wo nicht, wie in Schweden, deren Kurve ohne Shutdown den gleichen beruhigenden Verlauf zeigt, oder in Singapur, Taiwan und Südkorea werden die Verantwortlichen von oben erwähnter Presse so attackiert, dass sie einem leidtun können. Auf meinem Facebook und Blog kann man, wer das ertragen mag, sich weiter informieren bezüglich der eigentlichen Gates-Agenda, deren Opfer wir werden sollen.


Viel lieber empfehle ich eine andere, mir sehr nahe Vision, die sich vom 100 Jahre zurückliegenden Wunder von Dänemark herleitet. Wir könnten daraus das Wunder von Europa und noch besser das einer wirklich neuen Erde machen.

Was war los in Dänemark vor 100 Jahren? Das auf Tierzucht spezialisierte Land geriet im 1. Weltkrieg unter Seeblockade und schwere Hungersnot drohte. Der für seine Natur-Medizin bekannte Arzt Mikkel Hinhede wurde Berater des Regierungschefs. Welch Glücksfall: ein Arzt und Regierungschef von Format und Weisheit, an denen es heute so sehr mangelt. Hinhede setzte den Verkauf der Tiere und die Umstellung auf pflanzliche Kost durch. Diese Kombination politischer und medizinischer Weitsicht ersparte den Dänen nicht nur die drohende Hungersnot, sondern brachte ihnen ein bis dato und anschließend nie mehr dagewesenes viel größeres Wunder: Auf der pflanzlichen Ernährungsgrundlage ersparte sich das Land als einziges das – bezogen auf die heutige Grippe-Situation – unvergleichlich schlimmere Elend der Spanischen Grippe. Diese hat über 25 Millionen Menschenleben gefordert, aber keine in Dänemark. Die bis heute angesehenste Medizin-Zeitschrift, Lancet, berichtete darüber und zollte Dr. Hinhede und seiner unzählige Menschenleben-rettenden Maßnahme Respekt. Die pflanzliche – und damals automatisch vollwertige Kost – ersparte den Dänen enorme Opfer durch die Spanische Grippe. (…)

Im Frühling 2020 fehlen uns unabhängige weise Regierungschefs, aber die gute Nachricht: Die Option pflanzlich-vollwertiger Kost haben wir jede(r) für sich heute genau wie die Dänen vor 100 Jahren: Wir können uns für dieses Wunder entscheiden und können damit persönlich, aber wenn wir sehr viele werden, auch kollektiv, weiteren Grippe-Wellen in der Zukunft schlicht eine Absage erteilen. Aller schlechten Dinge sind dann drei: Vogel-, Schweine- und Fledermaus-Corona-Grippe.

Das reicht doch und stellen wir uns vor: Wir bräuchten diesbezüglich nie wieder Angst zu haben und auch nie mehr daran teilnehmen. Obendrein erhöhen wir unsere Lebenserwartung und reduzieren unsere Wahrscheinlichkeit für die noch gefährlicheren Krebs- oder Herzprobleme dramatisch.

Pflanzlich-vollwertige Kost ist auch akut ein wundervoller Schutz vor Infektionen. Noch mehr dazu in meinem so rasch aus akutem Anlass zusammengezauberten gleichnamigen Buch. Ich schrieb es – in 8 Tagen und 7 Nächten – als Reaktion auf Frau Merkels angstvertiefende Ankündigung: „Wir können gar nichts machen ohne Impfung und Medikamente.”
Da wusste ich, dass sie mit „wir”, sich und die Pharmaindustrie und in Abhängigkeit davon geratene Schulmediziner meinte.
Dabei können wir naturheilkundlich und komplementärmedizinisch orientierten Ärzte so viel für die Immunstärkung zum Schutz vor Infektionen tun. Und das erschien mir dringender denn je.
Wer also noch Rest-Angst hat oder doch noch immer an die aus allen Rohren abgefeuerten Angstsalven glaubt, sei herzlich dazu eingeladen. Gibt‘s bei uns im Webshop und immer noch nicht bei amazon.

Und ehrlich gesagt, mindestens 85 % von Euch brauchen das auch gar nicht, aber denjenigen aus den Risikogruppen sei es besonders ans Herz und die Lungenflügel gelegt.

Soweit der Text von Dahlke. Mein Kommentar: Es gibt ca. 50000 akut an Covid-19 Erkrankte. Da die meist zuhause sind, kann man sich bei den meisten gar nicht anstecken. Aber alle tragen Masken und halten Abstand. Jeder soll den anderen für einen Bösewicht halten, der den Virus verbreitet. Wie abstrus ist das? Wir halten zusammen? Es ist das Gegenteil. Jeder ist damit beschäftigt, seinen eigenen Schutz zu organisieren und ums wirtschaftliche Überleben zu kämpfen. Da bleibt keine Zeit für die schönen Sachen im Leben. Kultur? Musik? Meinungsaustausch? Bleibt auf der Strecke. Anscheinend nicht nötig, denn dann müsste die CDU fürchten, wieder an Zustimmung zu verlieren, und Bill Gates würde in 18 Monaten nichts verdienen.

Aber beiden geschähe Recht.

Überschätzte Risiken und unterschätzte Nebenwirkungen

Arno Luik hat einen aufrüttelnden Text geschrieben, für den er keine Mehrheit zur Veröffentlichung in einem Online-magazin bekam. Ich verbinde einen Auszug des Textes mit dem Kommentar eines ärztlichen Kollegen, der anonym bleiben will.

https://www.nachdenkseiten.de/upload/podcast/200414-Arno-Luik-Corona-NDS.mp3

Arno Luik:

Dieses Virus – ist es so gefährlich, dass die Grundwerte der Gesellschaft in die Tonne getreten werden müssen? Dass weltweit in nahezu allen Staaten nach der Devise gehandelt wird, die ein US-Offizier im Vietnamkrieg so ausdrückte: „Wir mussten das Dorf zerstören, um es zu retten“. Sie verordnen eine Medizin, aber über die Risiken und Nebenwirkungen haben sie sich offenbar keine großen Gedanken gemacht. Sie sagen nur, das muss so sein – zu „unserem Schutz“.

Und die regierenden Politiker berufen sich dabei auf „Experten“. Allerdings werden jene Experten, die abweichende Meinungen haben, einfach ignoriert, oft verspottet, häufig auch medial.

Vor ein paar Wochen hieß es, so wie China agiert, das gehe in demokratischen Staaten nicht, gehe gar nicht. Aber nur ein paar Tage später ist das autoritäre Modell des faschistoiden China Vorbild für nahezu alle demokratischen Staaten.

Und der schlaue Schäuble, der so harmlos wirkt, aber un-menschlich agieren kann (Stichwort: Zertrümmerung des Asylrechts. Stichwort: Griechenland!), entwirft als Bundestags-präsident, also als oberster Schützer des Grundgesetzes und des Parlaments, sehr unangenehme, den Bundestag und damit die Demokratie letztlich zerstörende Szenarien: Seine Gedankenspiele in Sachen Notparlament sind gar nicht so weit weg von
Victor Orbans diktatorischem Agieren in Ungarn. Auf jeden Fall sickert so autoritärtotalitäres Denken in das Staats- und Rechtssystem ein. Ein Virus, auf die Dauer gefährlicher als das Corona-Virus.

Es ist alles nicht lustig.

Die Opferzahlen rechtfertigen nicht, was derzeit geschieht. Während ich das schreibe, sind weltweit seit dem Ausbruch der Pandemie, im Dezember 2019, 119.686 Menschen an Corona gestorben. Ob sie wegen oder mit Corona gestorben sind, das geht aus diesen Zahlen nicht hervor. Aber genau darüber muss man reden, um Angst und Hysterie zu begegnen.

Nach Angaben des italienischen Nationalen Gesundheitsinstituts ISS lag Anfang April das Durchschnittsalter der positiv-getesteten Verstorbenen bei circa 81 Jahren. Zehn Prozent der Verstorbenen waren über 90 Jahre alt. Die meisten der Verstorbenen, 80 Prozent, hatten mehrere chronische Vorerkrankungen. Bei weniger als einem Prozent handelte es sich um vorher gesunde Personen, nur 30 Prozent der Verstorbenen sind Frauen.

Aber, so wird mir jetzt entgegengehalten: 119.686 Tote – das ist doch schrecklich! Ja, das ist schrecklich.

Aber, Moment mal, täglich sterben über 150 000 Menschen. Alle fünf Sekunden – und das ist im Grunde Mord – stirbt ein Kind an Hunger. Ändern wegen dieser vermeidbaren Tragödie die Regierenden und die Konzerne ihr Handeln, ihre Wirtschaftspolitik? Gibt es wegen dieser vermeidbaren Tragödie jeden Abend einen ARD-Brennpunkt, Sondersendungen im ZDF?

Der Arzt:

“Es geht offenbar gar nicht mehr um Corona und Pandemie, siehe Welt online:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article207198029/Coronavirus-
Sachsen-will-Quarantaene-Verweigerer-in-Psychiatrien-sperren.html

Die Gefahren des Erregers werden hochgespielt. Es stimmt selbstverständlich, dass schwere Lungenerkrankungen folgen können, insbesondere wenn man falsch beatmet, darauf haben die Anästhesie-Verbände hingewiesen. Auch noch etwas ist zu bedenken: Die Presse hat ganz groß berichtet über Todesfälle:

Corona Sars cov befällt auch Jüngere, und hat auf ein Mädchen von 5 Jahren in England verwiesen, ohne über mögliche Grund-krankheiten zu berichten. Auch über einen 21 jährigen Fußballstar aus Spanien wurde berichtet, dass er am Virus gestorben sei. Wenig später wurde dann nachgereicht, dass er offenbar eine bisher unbekannte Leukämie hatte.

Wenn wir mal die Zahlen nüchtern betrachten, dann sind bisher – auch offiziell von RKI so geschildert – bisher nur Menschen mit schweren Vorerkrankungen gestorben, durchschnittliches Alter laut RKI: 80 Jahre!!!!!!!!! Das entspricht ziemlich genau der Lebenserwartung des Mannes, und Männer sind von dieser Erkrankung deutlich höher betroffen als Frauen. Also, wenn es eine Erkrankung wäre, die alle Altersschichten betrifft, dann wäre das Durchschnittsalter deutlich niedriger. Das belegen übrigens auch die Fallschilderungen aus den Kliniken. Kurzum: die Maßnahmen sind völlig überzogen, insbesondere der Shutdown, stattdessen müssen Risikogruppen geschützt werden, und da benötigen wir natürlich Schutzmasken und Kittel.

Neben den Vorsichtsmaßnahmen gibt es altbewährte Medikationen, die ich seit über 10 Jahren einsetze, und seitdem habe ich in den Wintermonaten und auch jetzt keine Infektionspatienten mehr in meiner Praxis, die sind bei mir Raritäten inzwischen.

Was ich übrigens richtig “grottig” finde, dass die multimorbiden Altenheimbewohner nicht mehr an einer Infektion sterben dürfen. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, einen multimorbiden Patienten noch auf eine Intensivstation zu verlegen, zumal die Patienten dass in der Regel sowieso abgelehnt hätten. Den Angehörigen haben wir dann aber auch immer schon vorbereitend gesagt, dass eine Infektion mit Durchfallerregern, Harnwegs-sepsis oder Grippe die Patienten in Gefahr bringen werden.

Nun werden diese Alten mit der Covid 19 Infektion noch 2-3 Wochen beatmet, und sterben dann ohne die Angehörigen noch gesehen zu haben. Eine schöne neue Welt(ordnung) ist das! Wir machen das ganz großartig, und es ist auch mal wieder nötig, der Bevölkerung Tod und Sterben mal wieder näher zu bringen, da hat sich in den letzten Jahren sehr viel verändert, die Angehörigen kommen inzwischen nicht mehr klar, wenn die 89jährige Mutter oder Großmutter stirbt, wie stark ist das Sterben schon verdrängt?

Keine Angst vor dem Virus!

Was bewirkt Angst ?

Ein Arzt verschreibt Betablocker und weist auf die geringe Wahrscheinlichkeit von Impotenz als Nebenwirkung hin. Er wird bei 30 von 100 Patienten Impotenz-Erfahrungen bewirken. Wenn er nicht darauf hinweist, nur bei 2 Patienten. Das heißt: Die Angst vor dem Wirkstoff hat 15 mal stärkere Nebenwirkungen als der Wirkstoff selbst. Dies konnte Prof. Schroeter von der Uni Frankfurt/Oder mit einer Studie nachweisen.

Was macht Menschen besonders ängstlich?

Die von den Massenmedien und Regierungen verbreitete Aussichts- und Hoffnungslosigkeit: „Gegen Covid-19 ist nichts zu machen, wir haben keine Impfung und bekommen in diesem Jahr auch keine mehr und Medikamente haben wir auch noch keine“.

Das ist jedoch schlicht und einfach falsch. Es ist darüber hinaus unverantwortliche Angstmache. Komplementärmedizin und Naturheilkunde kennen eine Fülle – studienbelegter – Methoden und Heilmittel zur Unterstützung des Immunsystems bei viralen Infektionen.

Leider werden von der universitär vertretenen Medizin diese Heilmittel selten angewendet. Es gibt kaum Vorbeugung oder Frühbehandlung in den anfänglichen Krankheitsstadien. Im Spätstadium gilt:

Die Schulmedizin kann außer beatmen nichts machen

Somit ist Covid-19 etwas, das die Grenzen der universitären Medizin aufweist und hervorhebt, dass althergebrachtes Wissen um die Möglichkeiten der Förderung unspezifischer Immunreaktionen seine Berechtigung hat.

Blutzellen (weiße Blutkörperchen, neutrophile und eosinophile Granulozyten, Makrophagen und Monozyten), antibakterielle Enzyme (Lysozyme) und körpereigene Interferone helfen als unspezifische humorale Immunabwehr gegen Viren. Dies macht man sich bei der passiven Immunisierung zu nutze: Der Kranke bekommt über ein Serum Antikörper von einem, der die Krankheit schon überstanden hat.

Was vorrangig von verantwortlich Regierenden, Medien geleistet werden sollte, ist, auf diese Weise den Schutz für die Gruppe der Risiko-PatientInnen zu unterstützen und zu organisieren.

Angst müssen wir aber weniger vor dem Virus haben als vor den Veränderungen, die durch die Wirtschaftskrise zu erwarten sind.

Viele Menschen nahmen sich das Leben in dem Wirtschaftkollaps nach dem schwarzen Freitag 1929 . Obwohl wir sehen könnten, dass es in Japan und Südkorea ohne “Shut down” insgesamt viel besser geht, setzt der deutsche Vater Staat andere Prioritäten.

Prof. Scheller von der Universität Würzburg erklärt, was vom neuen Corona-Virus zu halten ist.