Covid-19: Count up  statt count down – Wie macht man die Zahlen steigen statt zu fallen?

Covid-19: Count up statt count down – Wie macht man die Zahlen steigen statt zu fallen?

Die meisten Menschen tragen Masken, halten Abstand , aber die absoluten Zahlen von positiven PCR-Tests (die als “Infektionen” bezeichnet werden) steigen. Wenn das Verhältnis der Anzahl von Testungen nicht mit den Infektionszahlen genannt wird, steigen die Zahlen. Der Relationsbezug ist die wichtigste Kenngröße, sie wird aber weggelassen. So entsteht das scheinbare Corona-Paradox: die Infizierten werden mehr, aber die Krankheitsfälle steigen nicht proportional wie im März/April 2020. So wird deutlich: Es gab im Oktober keinen exponentiellen Anstieg, es gab ein Plateau von Testpositiven und mehr Erkrankte als im Frühjahr. Es gab keinen Grund für den Lockdown, er war nicht verhältnismäßig. Es gibt keinen Grund zur Panik, es gibt keine verstärkte Sterblichkeit, weder insgesamt noch an Covid-19-Fällen.

https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_0/

Die Entwicklung der Zahlen ( s. Grafik) legt nahe, dass die 2. Welle am abklingen ist, noch bevor härtere Lockdown-Maßnahmen beschlossen sind.

Solange der Durchschnitt bei Corona-Toten jenseits des 80. Lebensjahres liegt, ist es zwar bedauerlich, wenn diese Menschen keine 100 werden, belegt aber nicht eine überproportionale Todesgefahr von Covid-19, sondern das größere Sterberisiko durch vorhandenen Vorerkrankungen.

” Die Inzidenz der Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 geht im Wesentlichen parallel zur normalen Sterblichkeit in den jeweiligen Altersklassen. ” https://www.aerzteblatt.de/archiv/214402/Altersabhaengigkeit-der-Todesraten-im-Zusammenhang-mit-COVID-19-in-Deutschland

Schlußfolgerung: Es gibt keine “epidemische Lage von nationaler Tragweite.”

Ohne Not sind im riesigem Maßstab Experimente am Menschen ohne hinreichende Beobachtungszeit zur Erkennung von Nebenwirkungen in Planung: Die empfohlenen Impfungen von Millionen Menschen.

Dies nur drei Monate nachdem die Vereinten Nationen sich gezwungen sahen, zuzugeben, dass eine große internationale Impfstoff-Initiative tatsächlich den Ausbruch genau der Krankheit verursacht, die sie eigentlich ausrotten sollte: Polio.
Während die WHO sich regelmäßig damit brüstet, ( vgl. : https://apnews.com/bacb87a9e7112d0b22e0549d29f50949) dass sie Polio mit Impfstoffen “ausrotten” werde, ist das Gegenteil der Fall: Ihre jahrzehntelange Kampagne zur Ausrottung der Kinderlähmung tötete eine Vielzahl unschuldiger junger Menschen, die in armen Ländern leben .

https://apnews.com/619efb65b9eeec5650f011b960a152e9

https://www.who.int/csr/don/01-september-2020-polio-sudan/en/

https://www.zerohedge.com/markets/un-forced-admit-gates-funded-vaccine-causing-polio-outbreak-africa?utm_campaign=&utm_content=ZeroHedge%3A+The+Durden+Dispatch&utm_medium=email&utm_source=zh_newsletter

So schockierend es für sie klingen mag, solche Katastrophen sind nicht neu. Nachdem sie über einen Zeitraum von 30 Jahren rund 16 Milliarden Dollar für die Ausrottung der Kinderlähmung aufgewendet haben, haben internationale Gesundheitsbehörden die Krankheit “versehentlich” nach Pakistan, Afghanistan und auch in den Iran eingeschleppt, da die zentralasiatische Region von einem virulenten Polio-Stamm betroffen war, der durch den dort vertriebenen pharmazeutischen Impfstoff der Konzerne hervorgebracht wurde.

Darüber hinaus ordnete die äthiopische Regierung 2019 nach einem ähnlichen Ausbruch von durch Impfstoffe verursachter Kinderlähmung die Vernichtung von 57.000 Fläschchen des oralen Polioimpfstoffs Typ 2 (mOPV2) an.

All dies sollte Anlass zur Besorgnis geben, insbesondere da westliche Regierungen und die transnationalen Pharmagiganten sich alle beeilen, ihren neuen, unter anderem von Bill Gates’ Stiftungen finanzierten experimentellen Coronavirus-Impfstoff für die Weltbevölkerung einzuführen.
Im September wurde der erste experimentelle COVID-19-Impfstoff über die GAVI Vaccine Alliance, an der afrikanischen Bevölkerung getestet. Eine große Runde von Humanstudien wird in Südafrika stattfinden, die vor Ort von der University of the Witwatersrand in Johannesburg – einer weiteren von der Gates-Stiftung finanzierten Einrichtung – geleitet wird.

Diese jüngsten Enthüllungen aus Afrika sollten alle Medien und Gesundheitsbefürworter dazu veranlassen, harte Fragen zur Wirksamkeit und Sicherheit der schon vor der Zulassung auf Halde produzierten COVID-Impfstoffe zu stellen.

Corona – wer ruft die Krise aus, wem nützt sie?

Liebe Mitmenschen,

die Geschichte zeigt: In jeder Krisensituation gab es nicht nur Menschen, die hart zu leiden hatten. Es gab auch Menschen, die eine Krise zu ihrem wirtschaftlichen Vorteil zu nutzen wussten. Ob es um Kriegssituationen ging, um Inflation und Warenknappheit oder um Gesundheitsbedrohungen: Es empfiehlt sich zu fragen, wem die Krise nutzt und welche Rolle er darin spielt.

Da die WHO den Krisenzustand ausgerufen hat, liegt die Frage auf der Hand:

Wer ist die WHO?

Nach dem Frankfurter Chirurgen Dr. Bernd Hontschik ist sie mittlerweile zu einem „charity-tummelplatz der allerreichsten herabgesunken (…), mit denen diese ihren reichtum noch weiter mehren können.“

Am 26 Januar 2019 schrieb Hontschik in der FR: „Der ursprüngliche Auftrag der WHO von 1948 lautete, Krankheiten zu definieren, Standards für deren Behandlung zu erarbeiten und weltweit zu verbreiten. Er ist endgültig pervertiert. Zuerst sorgen die Nahrungsmittelkonzerne dafür, dass sich Übergewicht, Gefäßkrankheiten und Diabetes auf der ganzen Welt immer mehr ausbreiten, um anschließend mit der Pharmaindustrie die Lösungen dafür gewinnbringend zu verkaufen. Die Eroberung der WHO durch Konzerne und Stiftungen ermöglicht ihnen also doppelten Profit, zuerst bei der Verursachung von Krankheiten und dann an deren Behandlung.“

Sehen wir nicht genau dies sehen bei Covid 19? Fast alle, die bislang mit Covid-19 gestorben sind, hatten eine bis drei Vorerkrankungen, meist Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, Bluthochdruck, Atemwegserkrankungen. Die Sterblichkeitsrate dieser Patienten lag zwischen 10,5 und 6%.

Vorerkrankungen

Somit muss gesagt werden: Nicht das Virus bringt die Todesgefahr, sondern die Vorerkrankungen, die ein Patient mitbringt, bringen ihm mit einem Wahrscheinlichkeit von 1:9 den Tod. Wir wissen, dass Menschen über 70 an einer Bagatellinfektion sterben können. Hontschik weist auf eine kanadische Studie von 2006 hin, die dies belegt.

Keine Behandlung außer Impfen?

Wenn gesagt wird, es gebe keine Behandlung gegen Korona und man müsse warten, bis ein Impfstoff entwickelt sei, dann ist das schlicht falsch und zumindest grob fahrlässig, weil damit suggeriert wird, dass man wirklich Angst um sein Leben haben müsse. Es gibt altbewährte und erprobte Mittel gegen Viruserkrankungen, die auch bei Covid-19 sofort einsetzbar sind (s.u. Dr. Jacobs). Wer dies nicht weiß, kann nur als akademischer Schmalspurmediziner mit ausgeprägten Fortbildungsdefiziten bezeichnet werden. Die Covid-19-Infektion wird damit zum Synonym des Versagens der evidenz-basierten Medizin bei Krankheiten, die noch nicht ihren Niederschlag in doppelblind erstellte Therapiestudien gefunden haben.

So zu tun, als sei der Virus für jeden gleich gefährlich, ist nicht der realen Gefahr angemessen.

Fragwürdige Entscheidung

Es erscheint mir nach der Entwicklung der letzten Wochen eine fragwürdige Entscheidung gewesen zu sein, als die WHO Covid-19 zur Pandemie ausgerufen hat und damit zu einer beispiellosen Dämonisierung dieses Virus‘ beigetragen hat.

Allein in der letzten Woche wurden in Deutschland ca. hundertausend Tests auf Covid-19-Infektion durchgeführt. Die Erkrankung trifft bis jetzt ca. 25000 Menschen. Die Dunkelziffer an infektiösen, nicht-kranken Virusträgern dürfte erheblich sein. Ob diejenigen Menschen, die einen erhöhten Schutz brauchen, ihn bekommen, ist fraglich. Denn der Schwerpunkt der Vorsorge ist nicht auf rechtzeitige Identifizierung der Virusträger gerichtet ist, sondern auf die Isolation der Gesamtbevölkerung mit der vagen Hoffnung, die Übertragung auf andere verzögern zu können. Dass diese Kontaktsperren-Mentalität unbrauchbare, ja kontraproduktive Ergebnisse zeitigen könnten, davor hatten Experten gewarnt.

Einmalige Pandemie oder einmaliges Fiasko ?

Und so gilt: “Während die Coronavirus-Pandemie um sich greift, treffen wir Entscheidungen ohne verlässliche Daten”. “Die aktuelle Coronavirus-Krankheit, Covid-19, wurde als eine einmalige Pandemie in einem Jahrhundert bezeichnet. Aber es könnte auch ein einmaliges Fiasko sein, das nur einmal in einem Jahrhundert auftritt.

(John P.A. Ioannidis ist Professor für Medizin, Epidemiologie und Bevölkerungsgesundheit, biomedizinische Datenwissenschaft und Statistik an der Universität Stanford und Co-Direktor des Meta-Research Innovation Center in Stanford.)

https://de.wikipedia.org/wiki/John_Ioannidis

https://www.statnews.com/2020/03/17/a-fiasco-in-the-making-as-the-coronavirus-pandemic-takes-hold-we-are-making-decisions-without-reliable-data/