Covid-19: 95-prozentig tödlich für die Demokratie, <0,5-prozentig tödlich für die Infizierten

In Deutschland haben Bürger überwiegend zustimmend, aber teils fassungslos erlebt, wie mittels eines Grippevirus namens Covid-19 Kleinholz aus rechtsstaatlichen Prinzipien gemacht wurde: Ich konstatiere Totalschaden an Grundrechten, gefolgt von brandstiftender Meinungsmache. Die Zustimmung zur ermächtigten Exekutive der Merkel-Regierung und Ministerpräsidenten speist sich aus dem dumpfen Gefühl der Mehrheit, Schutz vor einer viralen Bedrohung nötig zu haben.

Die eigentliche Bedrohung liegt jedoch in einem Gesundheitssystem, das über die letzten Jahrzehnte unter der Beschwörung wiederholter Kostenexplosionen auf Veranlassung vieler amtierender Regierungen unter Federführung von CDU/CSU SPD und Grünen einer personellen und finanziellen Knappheit unterworfen wurde.

Mögen die Verhältnisse in italien, in Spanien, in Großbirtannien und auch in den USA noch problematischer sein – der gemeinsame Nenner der Probleme mit Covid-19 ist der Versuch, Krankheitsbehandlung als gewinnorientierten Geschäftsmodell zu betreiben.

Unter dem Vorwand, Kosten einzusparen, wurde international und auch in Deutschland vielerorts der Betrieb runtergefahren, bis schließlich an vielen Stellen ein Zustand erreicht war, wo bei nur wenigen Gegenstimmen unter dem Vorwand mangelnder Kompetenz der öffentlichen Hand die Verantwortlichkeit an private Krankenhausgesellschaften übertragen werden konnte.

Die Folge: Kein Politiker redet mehr von Kostenexplosion, aber jeder Patient bekommt mit, dass es eine Explosion der Gewinnerwartungen gegeben hat, die erstaunlicherweise auch erfüllt werden, und dazu noch als legitim erachtet werden

Aus der Not der Kranken wurde ein privates Geschäft gemacht. Statt Vorbeugung und Früherkennung wurden Behandlungskapazitäten für die Spätbehandlung aufgebaut, für die Fälle, wo reflexlos viel Bereitschaft zur Ausgabe großer Summen vorhanden ist, um das Leben – nach dessen Qualität nicht gefragt wird – um eine gewisse Zeit zu verlängern.

Und jetzt zittern Politik und Bevölkerung, ob der “rasende Covid-19” die kostenreduzierte Krankenhauslandschaft überlasten könnte.

Wenn die Schätzungen von Christian Bommer und Sebastian Vollmer

https://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Corona-Forscher-gehen-wegen-Dunkelziffer-von-460.000-Infektionen-aus

zutreffen, dass hierzulande nur 15% der tatsächlich mit Covid-19 Infizierten als positiv getestet wurden, dann bedeutet dies: Über 85% aller Infizierten hatten nur leichte oder gar keine Beschwerden, die sie veranlasst hätten, einen Arzt zu bemühen. Von 2% der bestätigten Covid-19-Infizierten wissen wir, dass Komplikationen aufgetreten sind, meist eine Lungenentzündung.

Ein bisschen Lehrbuchwissen: Die Pneumonie ist die häufigste zum Tode führende Infektionskrankheit in den industrialisierten Ländern. Sie kann als Folge von Bettlägerigkeit, Herzstörungen, chronischer Bronchitis, Immunschwäche oder Diabetes auftreten und wird dann als sekundäre Krankheit verstanden. Typisch ist ein schleichender Beginn ohne typische Symptome.

Es ist seit 70 Jahren bekannt, dass Ascorbinsäsure ein effektiver Wirkstoff zur Inaktivierung von bakteriellen und viralen Erregern ist ( Klenner 1948, McComic 1952, Stone 1972). Die hochdosierte Einnahme von Ascorbinsäure bei Grippe kann 80% Rückgang von Lungenentzündungen bewirken (Hemilae und Douglas1999) .

Wie konnte es dazu kommen, dass das Vorhandensein von Intensivbetten und Beatmungsgeräten zum entscheidenden und beruhigenden Kriterium dafür wurde, Grippekomplikationen zu beherrschen?

Bislang ist keine höhere Sterblickeit im Vergleich zum Vorjahr vorhanden. Wieso werden nichtsagende Todesfallzählungen ständig in den Nachrichten präsentiert, vor allem Zahlen, von denen in nur wenigen Fällen bestätigt ist, dass Covid-19 die Ursache war?

Die Risiko-Quote bei einer Covid-19-Infektion bewegt sich im Bereich von unter 0,5% der Infizierten.

Wenn der Krankheitsverlauf schwer wird, dann nicht wegen der Bösartigkeit des Virus, sondern wegen komplizierenden Umständen, die bei einem geringen Teil der Patienten vorhanden waren oder sind, und wegen einer ungenügenden Frühbehandlung.

Was haben die Menschen gemeinsam, die schwere Verläufe zeigen ? Was haben die Menschen gemeinsam, die eine Infektion asymptomatisch überstanden haben?

Das ist der Forschungsbereich, der jetzt gezielt evaluiert werden sollte.

Welche Epidemiologen, welche Gesellschaftswissenschaftler und welche Psychologen hat die große Koalition konsultiert, bevor sie die weitreichenden Kontaktverbote beschlossen hat?

Waren sich die Virologen über die globalen Konsequenzen im klaren?

Es besteht kein Zweifel, dass Expertenwissen nötig ist. Wir kennen jedoch zu viele Fälle, wo Expertenwissen missbraucht wurde. Gerade in der Bundesrepublik gibt es keinen Konsens über die Maßnahmen, die effektiv für eine Verringerung der Ansteckungsgefahr sind.

Die Unterlassungssünde, einen Konsens der Experten herzustellen und statt dessen länderspezifisch Schnellmaßnahmen durchzusetzen, um gewisse Profilierungsmöglichkeiten zu nutzen, wird sich noch bitter rächen. Entgegen der üblichen politischen Praxis den Verzicht auf wissenschaftliche Untermauerung des politischen Handelns durchgesetzt zu haben ist ein flächendeckender Flurschaden, der zu Recht Fragen aufwirft, wie sie Schrappe u.a. stellen:

Die epidemiologischen Daten (gemeldete Infektionsraten, Letalität) reichen nicht aus, um die Ausbreitung und das Ausbreitungsmuster der SARS-CoV-2/Covid-19-Pandemie zu beschreiben. Die allgemeinen Präventionsmaßnahmen (social distancing) sind theoretisch schlecht abgesichert. Der partielle shutdown mit Absagen von Großveranstaltungen, Schul- und Geschäftsschließungen sowie Home Office mögen in der unübersichtlichen Anfangssituation richtig gewesen sein, bergen aber die Gefahr, soziale Konflikte zu verstärken.

https://www.bvdd.de/aktuelles-presse/newsroom/alle-nachrichten/details/news/experten-hinterfragen-die-schlechte-datenqualitaet/